Stammdatenmanagement (MDM) - Stammdatenoptimierung



Die unterschätzte

Unternehmens-Ressource

Ein bevorstehender Wechsel oder Releasewechsel des ERP- oder PLM-Systems bringt es oft an den Tag: Die Stammdaten im Unternehmen sind unvollständig, teilweise fehlerhaft, nicht aktuell oder auf unterschiedlichen Ständen innerhalb der ERP- und PLM-Datenbank. Neben Altlasten, die aus Zeitgründen nie aufgearbeitet wurden, sind auch "lebende" Materialstämme und Stücklisten inkonsistent, notwendige Dokumente (z.B. Prüfpläne) fehlen oder sind nicht zugeordnet, Änderungsstände und Freigaben sind nicht eindeutig, Verknüpfungen laufen ins Leere .
Die Dimension dieser Problematik, insbesondere hinsichtlich der Auswirkungen und Folgekosten für das Unternehmen insgesamt, wird meist völlig unterschätzt.

Mit Behelfslösungen und Workarounds wird zwar das Tagesgeschäft irgendwie abgewickelt, umso schwieriger und nicht selten sehr teuer werden aber Änderungen, Kundenreklamationen oder gar Produkthaftungsfälle. Also überall dort, wo nachvollzogen werden muss, welche Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt gültig waren, wer diese erstellt, geändert oder freigegeben hat, und wo die Dokumentation über die dafür durchgeführten Prozessschritte abgelegt wurde.

Dies liegt auch daran, dass die Verantwortung für Stammdaten und deren Qualität auf viele verschiedene Bereiche im Unternehmen verteilt ist. Somit sieht jede Abteilung auch nur die unmittelbaren Auswirkungen „schlechter Stammdaten“ auf die eigenen Prozesse und Arbeitsergebnisse. Um Fehler und Doppelarbeit zu minimieren, greifen die betroffenen Abteilungen zur Selbsthilfe: Über lokale Schnittstellen und selbstentwickelte Tools (meist auf EXCEL-Basis) werden die benötigten Stammdaten überprüft, korrigiert und ergänzt, damit überhaupt weitergearbeitet werden kann. Der o.g. System- oder Releasewechsel bringt hier meist keine grundlegende Verbesserung, da im Zuge der Einführung oft wieder nur Einzelprozesse – und damit nur jeweils eine Sicht auf die Stammdaten – betrachtet, optimiert und im System abgebildet werden.

Mit dem Ansatz von Life Cycle Engineers werden dagegen zwei Kernziele erreicht, die sicherstellen, dass die " Unternehmens-Ressource Stammdaten" zukünftig effizient genutzt und langfristig profitabel weiterentwickelt werden kann:

1. Substanzielle Steigerung der operativen Stammdatenqualität zum Stichtag: Mit unseren Analysetools und einer in vielen Projekten verfeinerten Methodik ermitteln wir über repräsentative Stichproben den Datenkorrektur- und Ergänzungsbedarf, planen die Optimierungsmaßnahmen und führen sie zuverlässig und rechtzeitig vor goLive (bei System- oder Releasewechsel) durch.

2. Durchgängige Stammdatenerzeugungs- und Pflegeprozesse: Wir kennen uns aus mit dem Lifecycle von Stammdaten. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in den Kernprozessen zur Erzeugung, Änderung und Phase-out von Stammdaten sowie an den Schnittstellen von ERP-, PLM- und Erzeugersystemen, führen wir die notwendige Optimierungsdiskussion mit den Fachabteilungen zielgerichtet und effizient. Wir öffnen den Blickwinkel der Beteiligten für den Gesamtprozess, verdeutlichen die Auswirkungen von -   oft kleinen, aber nützlichen -   Maßnahmen auf die Stammdatenqualität und überzeugen mit Praxisargumenten vom Nutzen der Veränderung.

Unsere Philosophie: Stammdaten entstehen und entwickeln sich in den Kernprozessen des Unternehmens, sind damit ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfung und darüber hinaus zentrales Medium zur Verknüpfung dieser Prozesse. Die Verbesserung der Stammdatenqualität zahlt sich daher aus durch höhere Effizienz im Gesamtprozess, geringere Fehlerquote und nachhaltig bessere Profitabilität.

Mit Life Cycle Engineers zum erfolgreichen Stammdatenmanagement

Unsere Kunden haben ihr " Stammdaten-Problem" aktiv angegangen, gelöst und damit die Voraussetzungen für weiteres Unternehmenswachstum geschaffen. Informieren Sie sich über unsere Projektbeispiele und Referenzen in verschiedenen Branchen, u.a.: