Life Cycle Costing: Die erweiterte Sichtweise

 
Der richtige Methoden-Mix
 
Entscheidend ist, was zu Ihnen passt und Erfolg bringt!

Life Cycle Costing erweitert die Sichtweise

Life Cycle Costing - der Blick in die Zukunft

Das Life Cycle Costing (LCC) stellt einen Controlling Ansatz dar, der die Betrachtung aller Kosten eines Produktes von Beschaffung, Betrieb und Entsorgung beinhaltet. Zie ist es, das Produkt selbst und dessen Anwendung unter Kostengesichtspunkten im gesamten Produktlebenszyklus zu optimieren - gerade daher von großer Bedeutung für Produktmanager. Aber nicht nur für diese, denn die Einkäufer bei Ihrem Kunden können nun objektiver die Nutzung des Produktes, z.B. einer Fertigungsanlage vergleichen, Investitionsentscheidungen treffen - und der Vertrieb bekommt die "überzeugenden" Argumente, um seine Produkte vom Wettbewerb klar differenzieren zu können.

Was bedeutet Life Cycle Costing? Welchen Zusammenhang gibt es zu anderen (Controlling-)Methoden? Welche Sichtweisen entstehen für das Produktmanagement beim Hersteller, bzw. Einkauf beim Kunden? Lesen Sie unser Whitepaper [725 KB] !
Die zunehmende Bedeutung dieses Themas belegt auch die Gründung eines Richtlinienausschusses beim VDI , bei dem Life Cycle Engineers mitwirkte. Die erarbeitende Richtlinie fokussiert zunächst das Umfeld Facility Management, die Übertragbarkeit auf andere Branchen ist ebenso sichergestellt. Die VDI Richtlinie 4703 wurde im Jahre 2015 verabschiedet - Einblick in die Richtlinie [714 KB] .

Life Cycle Costing - Definition und weitere Infos

Gabler Wirtschaftslexikon

Wikipedia

Mehr Infos zum VDI Richtlinienausschuss

VDI 4703, Arbeitsgruppe Life Cycle Costing